Reflexion kolonialer Vergangenheit in der musealen Gegenwart?

Kuratorische Herausforderungen an der Schnittstelle von ethnologischen Museen und Kunst

Nicht zuletzt das Humboldt Forum in Berlin befeuerte die Diskussion um den Umgang mit ethnologischen Sammlungen. In postkolonialen künstlerischen Interventionen, Artist in Residence-Programmen oder Artistic Research-Projekten hinterfragen zeitgenössische Künstler:innen die Institution Museum. Zusätzlich bedarf es tiefgreifender struktureller Veränderungen der Museen selbst. Es geht um Einblicke in koloniale Herrschaftsbeziehungen in der Vergangenheit und Ausblicke auf ihre Spuren in einer von Globalisierungsprozessen gekennzeichneten Gegenwart. Ziel sollte sein, eine koloniale Einrichtung in einen Raum postkolonialer Auseinandersetzungen über historische und zeitgemäße Konzepte von Kultur, Identität und Differenz, über historische und gegenwärtige Praktiken der Ausbeutung, Ausgrenzung und Aneignung umzuwandeln.

Details

Erscheinungsjahr: 2017
Verfasser:

Regina Wonisch

Art der Publikation: Studien
Thema: (Post-)Kolonialismus, Europa, Internationale Kulturbeziehungen, Kultur und Außenpolitik, Kunst und Kulturerbe
Auflage: 1
Seiten: 75
Reihe: ifa-Edition Kultur und Außenpolitik
Art. Nr.: 7053

Das könnte Sie auch interessieren